Wichtige Informationen
 
Nachfolgend finden Sie wichtige Informationen zu wichtigen Themen
 
Die Berufsfachschulzeit (1BFS) und was zu beachten ist
26. Juli 2018
 
Beginn des Berufsfachschuljahres (1BFS) ist immer Beginn des Schuljahres. Dieses variiert, beginnt in Baden-Württemberg aber in der Regel jeweils am Montag der zweiten Septemberwoche. Beschäftigen Sie Ihren Azubi bereits ab dem 1. September, so ist i.d.R. für diese Zeit Mindestlohn zu entrichten, da die Zeit bis zum offiziellen Schuljahresbeginn dann als Praktikumszeit zu werten ist.

Die Bestimmungen für die Einjährige Berufsfachschule (1BFS) sehen vor, dass zur Ergänzung und Vertiefung der berufspraktischen Ausbildung ein Praktikum im Umfang von vier bis sechs Wochen in geeigneten Betrieben absolviert werden soll. Dieser Zeitumfang wird bereits durch die wöchentlichen Praxistage erfüllt. Hierbei handelt es sich im schulrechtlichen Sinn um ein Pflichtpraktikum. Die Schülerinnen und Schüler der Einjährigen Berufsfachschule (1BFS) gelten somit auch während dieses Betriebspraktikums als Schüler. Sie unterliegen daher nicht dem Mindestlohngesetz und die Praxistage werden nicht auf die Praktikumsdauer entsprechend § 22 Abs. 1 Satz 2 Nr.2 MiLoG angerechnet.

Von dem Pflichtpraktikum ist das freiwillige Zusatzpraktikum (Orientierungspraktikum) in den Schulferien zu unterscheiden. Dessen genaue Zeiträume müssen separat vereinbart werden. Wir empfehlen dringend, diese Praktikumszeiten im Praktikumsvertrag (Anlage zum Vertrag zum Besuch der einjährigen Berufsfachschule) gesondert auszuweisen (beispielsweise acht Praktikumstage in den Osterferien vom - bis, acht Praktikumstage in den Pfingstferien vom - bis) und in Abstimmung mit dem Berufsfachschüler dabei eine ausreichende Anzahl an praktikumsfreien Tagen (siehe nachfolgend) zu berücksichtigen. Alternativ kann auch für jedes Praktikum in den Schulferien ein gesonderter Praktikumsvertrag geschlossen werden. Allerdings muss dann der Nachweis erbracht werden, dass die Gesamtdauer aller Einzelpraktika nicht die Dauer von drei Monaten überschreitet. Ein weiteres Orientierungspraktikum im selben Berufsfeld ist nach Ablauf der drei Monate nicht möglich.

Den Vertrag zum Besuch der einjährigen Berufsfachschule finden Sie im geschlossenen Bereich unter "Sonder-Dokumente".

Hinweis: Freiwillige Zusatzpraktika, die nicht dem organisatorischen Verantwortungsbereich der Schule zugerechnet werden können und nicht der Anweisung oder der Aufsicht der Schule unterliegen, sind nicht über die Schule unfallversichert. Sie sind bei der Berufsgenossenschaft des Unternehmens zu versichern. Ob ein Beitrag zu zahlen ist und in welcher Höhe fragen Sie bitte bei der für Ihren Betrieb zuständigen Berufsgenossenschaft nach. Auf jeden Fall müssen solche (Orientierungs-)Praktikanten dann der BG gemeldet werden.

Unter Punkt „C.3“ des Vertrages zum Besuch der einjährigenBerufsfachschule muss die praktikumsfreie Zeit eingetragen werden. Dabei muss folgendes beachtet werden (basierend auf einer 5-Tage-Woche):

- wenn der Berufsfachschüler zu Beginn des Kalenderjahres noch nicht 16 Jahre alt ist, müssen mindestens 25 Werktage praktikumsfreie Zeit eingetragen werden
- wenn der Berufsfachschüler zu Beginn des Kalenderjahres noch nicht 17 Jahre alt ist, müssen mindestens 23 Werktage praktikumsfreie Zeit eingetragen werden
- wenn der Berufsfachschüler zu Beginn des Kalenderjahres noch nicht 18 Jahre alt ist, müssen mindestens 21 Werktage praktikumsfreie Zeit eingetragen werden
- wenn der Berufsfachschüler zu Beginn des Kalenderjahres bereits 18 Jahre alt ist, müssen mindestens 20 Werktage praktikumsfreie Zeit eingetragen werden

Wiederneuauflage Förderprogramm „Digitalisierungsprämie“ in 2018
25. Juli 2018
 
Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg legt im Rahmen der "Initiative Wirtschaft 4.0 Baden-Württemberg" die Digitalisierungsprämie wieder neu auf. Eine Antragstellung ist ab 9. Juli 2018 bei Ihrer Hausbank möglich.

Mit der Digitalisierungsprämie werden konkrete Projekte zur Einführung neuer digitaler Lösungen sowie zur Verbesserung der IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gefördert. Die Digitalisierung der Wirtschaft bietet gerade auch für mittelständische Unternehmen in Baden-Württemberg große Chancen. So unterstützt beispielsweise der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Betriebe dabei, Prozesse effizienter zu gestalten, neue Produkte und Dienstleistungen einzuführen oder innovative Geschäftsmodelle umzusetzen.

Wer wird gefördert?
Die Digitalisierungsprämie hat zum Ziel, KMU aller Branchen mit bis zu 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der digitalen Transformation zu unterstützen, indem sie bei der konkreten Einführung neuer digitaler Systeme der IKT für ihre Produkte, Dienstleistungen, Prozesse und Lieferbeziehungen, sowie der Verbesserung der IKT-Sicherheit gefördert werden.

Ein Unternehmen kann die Digitalisierungsprämie innerhalb von zwei Jahren nur einmal erhalten. Unternehmen, die bereits 2017 eine Digitalisierungsprämie erhalten haben, können also erst in 2019 nach Ablauf der zwei Jahre (gerechnet ab Datum des Zuschussbescheids) erneut einen Antrag stellen.

Was wird gefördert?
Bezuschusst wird etwa die Anschaffung von IKT-Hard- und Software, die zu einem erheblichen Fortschritt der betriebsinternen Digitalisierung beiträgt, sowie deren Einführung und die nötigen Mitarbeiterschulungen. Voraussetzung für eine Förderung ist unter anderem, dass das eingereichte Projekt noch nicht gestartet ist.

Wie wird gefördert?
Unterstützt werden Vorhaben mit einem Kostenvolumen zwischen 10.000 Euro und 100.000 Euro. Die L-Bank vergibt hierzu Darlehen ab 10.000 Euro bis 100.000 Euro. Bei Darlehen von 10.000 Euro bis einschließlich 50.000 Euro erhalten die Unternehmen einen Tilgungszuschuss von 5.000 Euro. Bei höheren Darlehen beträgt der Tilgungszuschuss 10 Prozent der Darlehenssumme. Ein Tilgungszuschuss mindert die Restschuld, das heißt, das Unternehmen muss das Darlehen nicht in voller Höhe zurückzahlen.

Ausführliche Informationen zu den Förderbedingungen, dem Verfahren und zur Antragstellung sowie den Informationsflyer zur Digitalisierungsprämie als PDF-Dokument zum Download finden Sie auf dem Portal des Wirtschaftsministeriums "Wirtschaft digital Baden-Württemberg":

Prüfungsstress bei der Kfz-Innung
18. Juli 2018
 
56 Prüflinge im Teil 1 (Ende des 2. Lehrjahres) und 9 Prüflinge im Teil 2 (Schlussprüfung) stehen derzeit bei der Kfz-Innung zu Sommer-Gesellenprüfung 2018 an. An 4 Tagen wurden hierfür rund 20 ehrenamtliche Prüfungsbeisitzer eingeteilt, die an der Alfons-Kern-Schule Pforzheim bzw. der Ferdinand-Von-Steinbeis-Schule Mühlacker die Prüfung abnehmen. Prüfungsausschussvorsitzender Daniel Glöckner zeigte sich zufrieden mit dem Ablauf der Teil-1-Prüfung, weniger aber mit den teils gezeigten Prüfungsleistungen. "Da ist bei einigen doch noch viel Luft nach oben", heißt sein Fazit. Immerhin zählt dieser Teil mit 30% zur Gesamtprüfung dazu, welche dann frühestens im Sommer 2019 oder im Winter 2019/20 abgelegt wird.

Betriebliche Altersversorgung
18. Juli 2018
 
Seit 1. Januar 2018 gilt das Betriebsrentenstärkungsgesetz und eröffnet hier besonders kleinen und mittleren Unternehmen neue Möglichkeiten.

Mehr Informationen: www.kh-pforzheim.de/kundendaten/SI_und_KH_informieren-02-2018.pdf

Fristverlängerung: Jetzt noch anmelden für den Solar- & Energiepreis 2018
04. Juli 2018
 
Energetisch vorbildliche Neubau- und Umbauprojekte werden auch 2018 wieder mit dem Solar- und Energiepreis ausgezeichnet. Die Teilnahme ist ganz einfach: Wer 2017 sein Bauprojekt abgeschlossen hat, füllt den Bewerbungsbogen aus und ist schon dabei. Die am besten bewerteten Wohn- und Nichtwohngebäude können sich über einen Goldbarren im Wert von 1.000 Euro, ein iPad, einen Kraftstoff- oder Heizölgutschein und weitere Preise freuen.

Die Bewerbungsfrist für den Solar- und Energiepreis wurde bis zum 22. Juli 2018 verlängert. Höchste Zeit also, das eigene Gebäude beim Wettbewerb der energieeffizientesten Häuser einzureichen. Der Solar- und Energiepreis 2018 wird vom ebz. Energie- und Bauberatungszentrum vergeben. Er stellt besonders gelungene thermische und/oder photovoltaische Solaranlagen in Verbindung mit dem vorbildlichen Aufbau des Wärmeschutzes in den Mittelpunkt.

Teilnehmen können alle privaten Häuslebauer und Renovierer aus der Stadt Pforzheim und dem Enzkreis, die bisher den Preis noch nicht gewonnen haben. Sie sollen bis spätestens Ende 2017 ihr Haus in der oben beschriebenen Weise ausgestattet haben. Das Objekt muss in Pforzheim oder im Enzkreis stehen.

Wer teilnehmen möchte, findet den Bewerbungsbogen im Internetauftritt des ebz. unter www.ebz-pforzheim.de und bei den Gemeinden im Enzkreis und der Stadt Pforzheim ausliegen. Im Bewerbungsbogen werden einige Eckdaten zur Heizung, Solaranlage, zur Dämmung und zu weiteren energetisch relevanten Besonderheiten des Hauses erhoben. Zusätzlich sollen Fotos der Anlageteile beigelegt bzw. mitgesendet werden. Das geht ganz schnell per E-Mail oder auch auf dem Postweg. Eine Expertenjury entscheidet dann über die Gewinner, die schon im September beim Solar- und Energietag bekanntgegeben werden.

ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim-Enzkreis gGmbH
Am Mühlkanal 16, 75172 Pforzheim
www.ebz-pforzheim.de
info@ebz-pforzheim.de

Seite 5 von 154 «1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  »
Seite:


Quelle: www.kh-pforzheim.de
Stand: 22.01.19 um 19:25 Uhr